«

»

Letzter Heimspieltag bietet interessante Duelle

Etzbacher Männer wollen den Deckel draufmachen – Pflichtaufgabe für die Frauen

Nach Karneval geht es für die Verbandsliga-Volleyballer der SSG Etzbach an diesem Wochenende wieder sportlich zur Sache.
Verbandsliga Männer
SSG Etzbach – VC Mendig + TG Konz (Sa., ab 15 Uhr).
Bis zum 21. März stehen den Etzbachern noch vier Spiele bevor – zwei davon an diesem Samstag beim letzten Heimspieltag, der zwei äußerst interessante Begegnungen bereithält. „Interessant ja, aber vor allem auch schwer“, bringt es Julian Schröder auf den Punkt. Denn der Spielertrainer trifft mit seiner SSG zunächst auf die Mannschaft, die den Etzbachern die bisher einzige Saisonniederlage zugefügt hat. Vor dem zweiten Aufeinandertreffen sind die Vorzeichen jedoch ganz andere. Denn bei den Mendigern lief damals noch Ex-Nationalspieler Silvio Schultze auf, der einst für den Verein schon in der Bundesliga spielte und in der Hinrunde fast im Alleingang dafür sorgte, dass seine Mannschaft mit 3:1 gewann. Doch auf die Dienste des 43-Jährigen, den bereits seit längerem eine Verletzung außer Gefecht setzt, können sich die Gäste nun nicht mehr verlassen, sodass Schröder die Hoffnung hat, dass er und seine Mitstreiter vor dem wegweisenderen zweiten Spiel des Tages nicht zu viele Körner lassen. Denn da kommt es zum Gipfeltreffen des gastgebenden Tabellenführers gegen seinen ärgsten Verfolger. „Zwischen Konz und uns tut sich nicht viel“, findet Schröder, der seine Schlüsse auch aus dem Hinspiel sieht, das die SSG zwar mit 3:2 gewann, in dem aber auch der Gegner „genau so gut hätte gewinnen können“. Das klare Ziel sei es, beide Spiele zu gewinnen und damit für eine Vorentscheidung im Titelrennen zu sorgen. Allerdings verlief die Vorbereitung auf dieses Vorhaben nicht optimal. Während der letzten drei Wochen waren die Etzbacher im Training aufgrund diverser Krankheiten nicht einmal vollzählig, und auch mit Blick auf Samstag könnte es besser aussehen. Während Marcel Mertgen (Arbeit) und Jonathan Jung (Urlaub) definitiv ausfallen, stehen hinter Jonathan Troche, Michael Vargas-Orta und Andreas Neufeld kleinere Fragezeichen. Da trifft es sich gut, dass Jesper Holst nach einem zu Saisonbeginn erlittenen Fingerbruch endlich zur einsatzfähig ist. Der Außenangreifer, der zuletzt in Brandenburg in der Landesliga spielte und den es aus beruflichen Gründen in die Region verschlagen hat, war bereits zu Saisonbeginn zur SSG gewechselt.
Verbandsliga Frauen
FC Wierschem II – SSG Etzbach (Sa., 14 Uhr).
Nach der verdienten 1:3-Niederlage im Spitzenspiel gegen den SV Haag ist aus dem Etzbacher Alleingang an der Tabellenspitze wieder ein Zweikampf geworden. An diesem Samstag kommt es zum Wiedersehen beider Teams, allerdings nicht auf dem Feld. Denn da bietet sich beiden beim Heimspieltag des FC Wierschem II die Aussicht auf sichere Punkte, liegen die Gastgeberinnen doch mit nur sieben mageren Punkten abgeschlagen auf dem letzten Platz. Etzbach legt vor, Haag zieht nach. Alles andere als klare Siege der Favoriten käme einer großen Überraschung gleich. Da darf es auch nicht ins Gewicht fallen, dass Katja Gerhards ausfällt und auch hinter der erkälteten Jasmin Kaczynski ein zumindest ein kleines Fragezeichen steht. „Gegen den Tabellenletzten muss es reichen, egal ob mit acht, sieben oder sechs Spielerinnen“, sagt SSG-Coach Hans-Jürgen Schröder – wenngleich er auf das Szenario mit nur sechs Spielerinnen gerne verzichtet, um bei einer Verletzung nicht noch Gefahr zu laufen, die Punkte kampflos abgeben zu müssen. „Zur Not nehmen wir noch eine Spielerin aus der zweiten Mannschaft mit“, versichert Schröder.

Quelle: Rhein-Zeitung (Ausgabe H) vom 29.02.2020

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.ssgetzbach.de/?p=2498